Nektarinen-Rosmarin-Tarte

Manchmal überkommt mich ganz spontan eine Backlust. Meistens geschieht das leider Sonntags und dann ist oft ein bisschen Improvisation gefragt. Eier, Mehl und Butter sind so gut wie immer im Haus und der Rest wird dann entsprechend der Vorratskammer gestaltet. So ist diese sommerliche Variation entstanden und schon viele andere mit gefrorenen Beeren und Apfel-Zimt-Füllung. Der Teig ist immer der Gleiche und in die Füllung kommen immer 2 EL Speisestärke zum binden, sowie Zucker, je nach Süße der Früchte. Wenn das Obst nicht genug Saft hergibt kann man es vorher ein bisschen einkochen, damit es weich und saftig wird oder die Stärke mit Fruchtsaft anrühren und dazugeben. Ansonsten sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Demnächst werde ich eine Ananans-Minze-Tarte ausprobieren. Ich könnte mir vorstellen, dass das auch eine wunderbare Kombi ist. „Nektarinen-Rosmarin-Tarte“ weiterlesen

Advertisements

Tarte au Citron

125 g Butter

50 g Puderzucker

1 Pck Vanillezucker

1 Prise Salz

4 EL gemahlene Mandeln

1 Ei

200 g Mehl

zu einem glatten Teig kneten, 2 h im Kühlschrank ruhen lassen, ausrollen, in einer 24cm Tarteform auslegen und bei 180° C 20 min backen. Die ersten 10 Minuten mit Hülsenfrüchten darauf. 

Abgeriebene Schale von 2 Zitronen

130 ml Zitronensaft (ca. 4 Zitronen)

120 g Zucker

4 Eier

unter ständigem Rühren erhitzen bis eine puddingartige Masse entsteht. 

150 g Butter

in Flocken langsam einrühren und die Masse mit einem Schneebesen cremig aufschlagen. Dann auf den abgekühlten Boden geben und wieder gut durchkühlen. 

3 frische Eiweiß

1 Prise Salz,
steif schlagen.

120 g Zucker 

langsam einrieseln lassen und solange weiterschlagen bis eine cremig, glänzende Baisermasse entsteht. Diese mit einem Teiglöffel auf die kalte Tarte streichen und mit dem Flambiergerät gleichmäßig bräunen. (Alternativ bei 150° C 10-15 Minuten in den Backofen)

Danach die Tarte nochmals gut kühlen!

Kein schneller Kuchen, aber der Aufwand lohnt sich…