Gnocchi

Sicher kenne die meisten die kleinen Kartoffelnudeln aus dem Kühlregal. Und mal ehrlich, wenn es nach Feierabend schnell gehen muss gibt es ja auch nichts besseres, als schnell ein paar Gnocchi mit Gorgonzolasauce oder Pesto zusammenzuschütten…

Wer aber Kochen als entspannend empfindet hat vielleicht mehr davon wenn er sich noch ein paar Minuten Zeit nimmt um sie selbst herzustellen. Es ist nicht aufwändig und geschmacklich ein ganz anderes Erlebnis. Die Sauce muss dann auch gar nicht so üppig sein. In diesem Fall habe ich die Gnocchi mit frischem Rosmarin und Butter angebraten und mit einem gemischten Salat angerichtet. „Gnocchi“ weiterlesen

Advertisements

Vietnamesische Sommerrollen

Lange habe ich sie immer nur bei einem Vietnamesischen Restaurant um die Ecke bestellt, mit dem Glauben, dass es sicher irre kompliziert ist die Rollen selbst herzustellen. Als ein Freund zum Essen geladen hat und wir uns am Tisch den Inhalt selber ins Reispapier packen durften war ich überrascht wie simpel das doch ist. „Vietnamesische Sommerrollen“ weiterlesen

Burger

Eigentlich geht’s in diesem Post um die Burger Buns, da sie selbstgebacken sind…

250 ml warmes Wasser

3 EL warme Milch

1 Päckchen Trockenhefe

1 EL Zucker

verrühren und 5 Minuten stehen lassen.

1 Ei

500 g Mehl

1 TL Salz

3 EL Butter

zu der Flüssigkeit geben und alles verkneten. Wenn der Teig zu flüssig ist noch etwas Mehl dazugeben.

Den Teig zugedeckt 1 Stunde gehen lassen.

In 8 gleich große Stücke teilen. Diese zu Kugeln formen und auf ein Backblech setzen. Nochmal 1 Stunden gehen lassen.

1 Ei

verquirlen und die Buns damit bestreichen. 

Sesam, Mohn oder Schwarzkümmel darüber streuen.

Bei 200° C 15 Minuten backen. Dabei eine Schüssel mit Wasser in den Ofen stellen.

Belegt habe ich sie mit einem Rindfleischpatty, Rucola, Tomatenscheiben, Gorgonzola und mittelscharfem Senf.

Brioche

250 g Mehl

50 g Zucker

1 Prise Salz

vermengen.

½ Würfel Hefe

in 

60 ml Sahne

75 ml Milch 

auflösen und zusammen mit 

1 Ei 

zum Mehlgemisch geben. Mit dem Rührgerät kneten.

30 g Butter 

dazu und solange kneten, bis ein geschmeidiger Teig entsteht.

1 Stunde ruhen lassen. Nach Belieben formen (z.B. Flechten) und nochmal 30 Minuten gehen lassen. Dann die Oberfläche des Brioche mit Wasser einstreichen.

Bei 200°C 20 Minuten backen. Dabei eine Fettpfanne mit Wasser in den Ofen stellen, damit Dampf eintsteht.

Wer mag kann das Brioche am Ende noch mit Zuckerguss einpinseln.

Apple Crumble

4 Äpfel

in Würfel schneiden und auf vier Souffle Förmchen verteilen.

100 g Butter

80 g Zucker

100 g Mehl

75 g Haferflocken

1 Pck Vanillezucker

1 Orange (abgeriebene Schale)

Zimt (nach Belieben)

zu einem Streuselteig verkneten und über die Äpfel streuseln. Wer mag, kann auch noch einen Spritzer Orangensaft über die Äpfel geben. Die Apple Crumble bei 200°C 20-30 Min backen und mit geschlagener Sahne, oder Vanilleeis noch warm servieren.

Pignoli

80 g Zucker

200 g Marzipan

mit dem Handrührgerät vermischen.

2 Eiweiß

1 Päckchen Vanillezucker

in die Marzipan-Zucker-Masse rühren.

3 EL Mehl

50 g Pinienkerne (grob gehackt)

unterrühren. Der Teig ist sehr klebrig, soll aber so sein.

Teelöffelweise Teigportionen abstechen und auf ein Backblech setzen. 

100 g Pinienkerne 

über die Teighäufchen streuen und dabei den Teig etwas platt drücken.

Bei 180°C 15 Min backen. Abkühlen lassen und im Anschluss mit Puderzucker bestreuen.

In einer Metalldose aufbewahren. 

Calissons d’Aix


180 g gemahlene Mandeln 

80 g feiner Zucker 

50 g Aprikosenmarmelade 

2 TL Orangenblütenwasser 

zu einem Teig verkneten, zwischen zwei Backpapierstücke legen und 1cm dick ausrollen.Auf eine große rechteckige Oblate legen und andrücken.
Mit einem scharfen Messer in Rauten schneiden. 

1 Eiweiß

200 g Puderzucker 

mit dem Schneebesen zu einer glänzenden Masse verrühren. 

Die Calissons mit der Oberseite kurz in den Zuckerguss tauchen, etwas abtropfen lassen und auf ein Brett legen.
So mindestens 8h trocknen lassen.
Zum Aufbewahren in einer Metalldose verpacken. 

 Eigentlich sind Calissons eine typische französische Weihnachtsleckerei. Als Pralinen machen sie sich aber auch gut zum Verschenken fürs ganze Jahr… 🙂